Jahres­ausstellung

Pfeillinks_mobile filter
zurück

"Galamsey" - illegaler Goldabbau in Ghana

Eigentlich „gather it and sell“ kurz „Galamsey“. In Ghana waschen Jung und Alt mit einfachsten Techniken ein Lehm und Kiesgemisch mit Wasser, bis ein Rest schwarzer Sand und ein paar Goldflocken übrig bleiben. Diesem „Sandmoney“ wird, am Ende des Tages in einer Waschschüssel Quecksilber hinzugefügt. Mit der Hand wird alles durchgemischt, das Quecksilber extrahiert das Gold. Auf einer umgedrehten Kartusche wird der silbernen „Tropfen“ verbrannt - und „You’ll see The money! Yes!“ zurück bleibt ein Stückchen Gold „See! This is a Braid, brings me thirty Cedi“; ein halber Ehering – 23 Karat „right out the earth“. Drei Monate habe ich die Menschen in den Minen fotografisch begleitet. Diese sind oft unter Chinesischer Leitung entstanden. Der Goldrauschführt zu großen Schwierigkeiten auf vielen Ebenen; nach Lösungen wird noch nicht gesucht.
top